Rezension: Rebecca Michéle – Ein tödlicher Schatz


ein tödlicher schatzEin Sturm wütet über Cornwall und verwüstet Häuser und Gärten. Auch das Herrenhaus von Higher Barton fällt dem Unwetter zum Opfer und legt in einem abgetrennten, versteckten Raum Knochenteile frei. Legenden erzählen von einem weiblichen Gespenst, das nachts durch die Gänge des Anwesens wandeln soll. Handelt es sich vielleicht sogar um die junge Frau, die einst verschwand? Doch schnell wird klar, die Knochen stammen von einem Mann und als dann auch noch Teile eines alten Goldschatzes gefunden werden herrscht große Aufregung in der kleinen Stadt und wieder ist Mabels Spürsinn gefragt.

Sehnsüchtig wartete ich nach dem letzten Abenteuer der lieben Mabel auf ein neues. Schade, dass man immer so lange warten muss, aber es hatte sich auf jeden Fall gelohnt. Das Erscheinungsbild hat sich ein wenig verändert, doch das Cover lockt mit düsterer aber auch idyllischer Atmosphäre. Völlig neugierig und gespannt bahnte ich mir den Weg durch die ersten Seiten des neuen Werkes von Rebecca Michéle und sofort befand ich mich an der Seite der rüstigen Dame. Und wieder konnte ich vor mir die Klippen Cornwalls sehen, die kleinen schnuckeligen Häuschen und den gepflegten Rosengarten. Die Autorin schafft es bei mir jedes Mal, dass ich meinen Fantasien freien Lauf lassen kann.
Gebannt verfolgte ich die Handlung, die wieder recht spannungs- und abwechslungsreich gestaltet wurde. Mabel, wie immer in ihrem Element auch wenn sie sich zu Beginn heraushalten möchte, doch nachdem der Kommissar sehr uneinsichtig ist und sich wieder auf seine Meinung versteift muss sie ihrem Drang einfach nachgeben und nach den vorherigen Fällen ist sie fast schon routiniert, verliert einfach nicht an Sympathie und ihre Kombinationsgabe überraschte mich wieder auf ein Neues. Selbst Victor scheint jetzt sogar ein wenig Leidenschaft für das Ermitteln zu gewinnen, geben die Beiden wieder ein sehr eingespieltes und harmonisches Team ab, gehen jedes Risiko ein, wobei immer so ein Hauch von Flirt und Liebe in der Luft hängt und ich mich jedes Mal frage: Wann denn endlich?
In diesem Roman taucht auch erstmals Abigail, die Cousine Mabels in Higher Barton persönlich auf. Sie kam sehr kühl und arrogant rüber, eben eine Dame von Welt. Ich denke, dass Mabel ganz froh ist, das sie nicht die ganze Zeit auf dem Landsitz anzutreffen ist. Die Autorin hat es wieder geschafft Krimi mit Charme und Witz zu mischen und mit ihren abwechslungsreichen Kapiteln eine Spannung aufzubauen und auch zu halten und so heißt es nach zwei Tagen lesen, wieder warten auf den nächsten Teil.

Fazit: Ein spannender vierter Teil mit Mabel, sehr wohl mit den ersten Teilen mithalten kann, wenn nicht sogar der beste ist. Er war für mich noch abwechslungsreicher und fließender zu lesen und allen Mabel-Fans kann ich den nur wärmstens empfehlen!

totenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.de

Rebecca Michéle
Ein tödlicher Schatz: Ein Cornwall-Krimi

Taschenbuch, 320 Seiten
ISBN: 978-3-940258-38-0
12,95 € [D]; 13,40 € [A]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s