Montagsgedicht: Christian Morgenstern – Der Morgen


Und täglich grüßt das Murmeltier und der Montag Morgen! Schöne Woche meine Lieben!

Der Morgen

Der Morgen drängt sich scheu mir in die Arme,
der blasse, den noch fröstelt im Gelände,
und schmiegt die kühlen Rücken seiner Hände
ans Herz mir, dass mein Blut sich sein erbarme.

Und erst entweicht, dann wiederkehrt das warme
und weiht ihm willig die begehrten Brände …
Doch schon erblickt er fahl der Kammer Wände –
und lässt mich wieder, nach dem kurzen Harme.

Und siehe da, wer war’s, den seine Nöte
mir zugetrieben oder sein Gelüst,
wer war der Knabe blass, den ich enthärmte?

Es war die hohe Jungfrau Morgenröte,
die sich an mir die jungen Glieder wärmte –
und mich nun leuchtend auf die Augen küsst!

Christian Morgenstern

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s