Buchrezension: M.J. Arlidge – Eene Meene


eene meeneEin Serienmörder versetzt England in Angst und Bange. Der Täter entführt seine Opfer paarweise, hält sie benommen und orientierungslos gefangen, ohne Fluchtmöglichkeiten. Mit ihnen befindet sich im Raum ein Handy und eine Pistole. Eine Entscheidung muss getroffen werden, entweder man greift zur Waffe und erledigt den anderen oder man wird selbst zum Opfer.
Helen Grace ermittelt mit ihrem Team in diesem Fall und sie müssen sich beeilen, denn der Mörder macht auch vor der Polizei nicht Halt.

Das Buch „Eene Meene“ erlangte ziemlich schnell meine Aufmerksamkeit. Zahlreiche Leser vor mir waren total begeistert und die Empfehlungen sprachen für sich. Der Klappentext überzeugte mich dann vollends.
Von Beginn an war ich mit den Opfern gefangen. Die Geschichte hat mich schnell in den Bann gezogen. Dazu treiben die kurzen Kapitel das Tempo ganz schön an. Der Autor schreibt zudem aus unterschiedlichen Perspektiven, gibt Einblicke in die Vergangenheit des vermeintlichen Mörders, in die Gefühle und Gedanken der Entführten und natürlich in die Arbeit und Vorgehensweise des Ermittlerteams.
Dazu häufen sich die Fälle und ich hoffte, dass Helen doch endlich mal einen Fortschritt machen würde. Aber sie schießt lieber ihren besten Ermittler ab, der total leidet, am Ende ist und dem Selbstmord nahe. Völlig unverständlich. Er tat mir einfach nur leid und hatte mein Mitgefühl, besonders was sie ihm dann noch antat. Hier hatte ich das Gefühl, der Autor verliert ein bisschen den Faden, diese Unstimmigkeit passte nicht wirklich hinein.
Trotzdem war ich total besessen und fasziniert von dem Buch und hatte es in zwei Tagen durch. Jede freie Minute verbrachte ich damit und es hat sich definitiv gelohnt, denn das Ende bietet eine tolle Überraschung und eine „AHA“-Effekt.

Fazit: Spannende Fälle für die Ermittlerin Helen Grace. Der Autor hat das Buch tempo- und ereignisreich gestaltet und konnte mich absolut begeistern. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen!

Das Buch ist erschienen mit einem roten und grünen Cover. Hier habt ihr die Wahl der Qual. Ich hatte mich für grün entschieden.

totenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.de

Über den Autor:
M. J. Arlidge hat die letzten 15 Jahre als Drehbuchautor für die BBC gearbeitet. Seit fünf Jahren betreibt er eine eigene unabhängige Produktionsfirma, die vor allem auf Krimiserien spezialisiert ist.

M.J. Arlidge – Eene Meene
Verlag: Rowohlt TB
368 Seiten
€ 9,99

Eene Meene: Einer lebt, einer stirbt (grün)

Trailer:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s