Montagsgedicht: Oskar Wilde – The True Knowledge


Es muss nicht immer Thriller und Horror sein, gern greife ich zur klassischen Literatur. Und auch hier kommt man teilweise um tragische Ereignissen nicht herum. Nur die Worte wurden zur damaligen Zeit anders gewählt.
Oskar Wilde ist ein Schriftsteller, den ich besonders verehre. Seine Werke sind anders, sprechen Verbotenes aus. Er hat etwas gewagt.
Hier eins meiner Lieblingsgedichte!

The True Knowledge

Thou knowest all; I seek in vain
What lands to till or sow with seed –
The land is black with briar and weed,
Nor cares for falling tears or rain.

Thou knowest all; I sit and wait
With blinded eyes and hands that fail,
Till the last lifting of the veil
And the first opening of the gate.

Thou knowest all; I cannot see.
I trust I shall not live in vain,
I know that we shall meet again
In some divine eternity.

(Oskar Wilde)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s