Rezension: Wrath James White – Der Totenerwecker


totenerweckerDer Nachbar, der Leben einhaucht!

Sarah und Josh wohnen in einer zauberhaften, idyllischen Wohnsiedlung. Nur der neue Nachbar bereitet der hübschen Sarah etwas Unbehagen. Seit dieser eingezogen ist, plagen sie Albträume. Sie und ihr Mann werden darin immer wieder bestialisch ermordet. Sie redet sich ein, es seien nur ihre Ängste, bis sie eines morgens die Blutflecken auf Teppich und Matratze entdeckt.

„Sein Schmerz“ von Wrath James White hatte mich bereits überzeugen können, vor allem die Idee der Geschichte und die Umsetzung hatten mich absolut begeistert. Umso mehr war ich gespannt ob „Der Totenerwecker“ da mithalten konnte. Er konnte es definitiv und hat mich noch mehr faszinieren können.
Dale ist ein Psychopath, der meint mit seiner Fähigkeit hat er alles im Griff und spielt Gott. Er nimmt Leben und gibt es zurück. Nach einem verheerenden Ereignis in seiner Kindheit, hat er diese Gabe nicht mehr unter Kontrolle und spielt damit. Und er lässt seiner perversen und kranken Fantasie freien Lauf. An Frauen kommt er nicht ran, zu unscheinbar, zu dünn, zu hässlich und zu schüchtern. Mit seiner Gabe jedoch nimmt er sich jedes Hindernis aus dem Weg. Er kann foltern, missbrauchen, vergewaltigen und morden wie er lustig ist. Keiner kommt ihm auf die Schliche, weil sie vergessen.
Sarah ist da anders, sie kämpft und trifft Vorsichtsmaßnahmen, die dann langsam Licht ins Dunkle bringen und hinter das Geheimnis des Nachbarn kommen.
Das Buch liest sich so rasant und flüssig, ich war überrascht wie schnell das Ende anstand, das mich komplett umgehauen hat und mir wieder bewies, dass Wrath James White einfach ein wahnsinnig kreativer Autor ist. In Sachen Obszönität und Brutalität muss er sich hinter einem Lee oder Laymon nicht verstecken. Aber wer mit denen umgehen kann, der schüttelt den Ekel schnell von sich ab und lässt sich einfach nur mitreißen. Die Mischung aus Thriller und Horror mit etwas Fantasy bekommt von mir eine klare Leseempfehlung!

totenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.detotenkopf-smilies-0003.gif von 123gif.de

Fazit: Wahnsinnige, großartige Idee, die mit spannendem Schreibstil zu einer hervorragenden Geschichte wird, die mich absolut gefesselt und überzeugt hat.

Wrath James White – Der Totenerwecker
Verlag: Festa Verlag
352 Seiten
€ 13,95

Advertisements

Eine Antwort zu “Rezension: Wrath James White – Der Totenerwecker

  1. Pingback: Lesemonat April – Tag 6 | Thrillerwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s