Rezension: Oscar Wilde – The happy Prince and other Stories


Oscar WildeThese special fairy tales, which Oscar Wilde made up for his own sons, include ‚The Happy Prince‘, who was not as happy as he seemed; ‚The Selfish Giant‘, who learned to love little children; ‚The Star Child‘, who suffered bitter trials when he rejected his parents. . . . Often whimsical and sometimes sad, they all shine with poetry and magic.

Im Rahmen der „Winter to Spring Challenge“ wurde mir die Aufgabe gestellt ein englischsprachiges Buch zu lesen. Ich überlegte lange, denn ein 500 Seiten Buch war mir einfach zu anstrengend. So griff ich zu der Kurzgeschichtensammlung von Oscar Wilde.
Der irische Schriftsteller wurde zu seiner Zeit stark bewundert, aber im prüden England auch oft als Skandalautor gesehen. Gesellschaftskomödien, Kriminalerzählungen, für jedes Genre hatte Oscar Wilde eine Geschichte parat, die entweder begeisterte oder schockierte. Mit seiner Homosexualität ging Wilde sehr offen um. Zu offen, denn eine Anklage wegen Unzucht brachte ihn für zwei Jahre ins Gefängnis.

Doch kommen wir nun zum Buch!

Die Geschichten um den Happy Prince lesen sich erstaunlicherweise sehr einfach. Man spürt die Kreativität des Autors, die Auschweifungen, das Imaginäre. Sie bezaubern, machen traurig oder fröhlich und sind mit nachdenklichen Botschaften versehen. Ich hatte auch kein Problem mit der Übersetzung. Gut, alle Worte kannte ich natürlich nicht, doch wenn man den größten Teil des Satzes versteht, ist das kein Problem. Mir hat es Spaß gemacht in die Gedanken von Wilde einzudringen, in seine Welt und seinen Empfindungen. Die frühere Literatur ist anspruchsvoller und durchdachter, vielleicht auch ein bisschen blauäuiger und verträumter. Aber warum nicht mal der Fantasie und den Träumen freien Lauf lassen? Heute wird viel zu viel auf Masse produziert und selten gehen Autoren noch ein Risiko ein.
Vielleicht sollte man hin und wieder zu einem Werk der „Alten“ greifen und seinem Gehirn nicht immer stumpfe, gewaltverherrlichende Thriller zum verdauen geben.

Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Penguin Classics (26. Juli 2007)
Sprache: Englisch
Preis zwischen € 0,06 und € 13,95

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s