Rezension: Martin S. Burkhardt – Seelentausch


„Du hast Angst um Dein…Seelenheil.“

Ganz plötzlich wird Peter von schrecklichen Visionen aus dem zweiten Weltkrieg heimgesucht, in denen er in die Rolle seines Opas schlüpft. Freundin Maren macht sich Sorgen um ihren Geliebten und versucht herauszufinden, was dahinter steckt. In den Weg stellt sich ein uralter Kamerad und Freund des Großvaters, der das Geheimnis bewahren möchte, doch Maren stößt bei ihren Nachforschungen bald auf die Wahrheit und die führt sie in die Wälder Finnlands.Seelentausch30x50

 Auf verschiedenen Portalen konnte man ein bisschen mehr über den Inhalt des Buches erfahren. Hier kam noch ein Wesen ins Gespräch, das sich von menschlicher Energie ernährt und Seelen in andere Körper verpflanzt. Und da ich für neue und außergewöhnliche Geschichten immer gern zu haben bin, stimmte ich der Rezensionsanfrage zu und begann zu lesen. Die ersten Seiten lasen sich in einem Rutsch und ich hatte das Gefühl, dass sich dieses Buch wieder als positive Überraschung herausstellen würde. Und ich sollte Recht behalten. Die Geschichte baut sich nicht zu langsam auf, der Leser steigt gleich in die Visionen ein und bekommt dazwischen weitere Informationen über Peter, Maren und den alten Kumpel Lackner, sowie über sein Geheimnis und sein Vorhaben. Das passiert aber immer häppchenweise, so dass man immer weiter lesen muss und die Neugier geschürt bleibt. Es verläuft nicht schleppend und es stellt sich auch keine Langeweile ein.
Toll geschrieben fand ich den Übergang von Peters Gegenwart in die Visionen und die Empfindungen, die ihn dabei begleiteten und anschließend noch blieben. Die fand ich richtig klasse.
Das Buch kann ich nur wärmstens empfehlen. Es ist kein typischer Thriller mit den klassischen Elementen, das Werk überrascht mit Mystik, alter Geschichte, vielen Geheimnissen, flüssigem Schreibstil, bewegenden Charakteren und jeder Menge Spannung, aber auch ein paar grusligen und ekligen Sequenzen. Wer sich einmal fest gelesen hat, wird dieses Buch nicht so schnell wieder aus der Hand legen. Und das Ende belohnt den Leser vollstens. Ich bin fasziniert, wie man so eine Idee so herrlich umsetzen kann. Ich bedanke mich recht herzlich für das Exemplar, es war ein wahres Lesevergnügen, hoffe da kommt bald mehr.

 Martin S. Burkhardt, Jahrgang 1970, Gründer einer Musical-Zeitschrift und Geschäftsführer der Akademie Modernes Schreiben, lebt mit seiner Familie in der Nähe von Hamburg. Seelentausch ist ein Paradebeispiel für die große Leidenschaft des Autors: das Verfassen grusliger Geschichten.

lesenlesenlesenlesenlesen

Autor: Martin S. Burkhardt
Verlag: swb-verlag
292 Seiten
12,50 Euro Amazon

Advertisements

Eine Antwort zu “Rezension: Martin S. Burkhardt – Seelentausch

  1. Pingback: Verlosung: Martin S. Burkhardt – Seelentausch | Thrillerwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s