Rezension: Kirsty McKay – Untot. Lauf, solange du kannst


Hungrige Klassenkameraden

Bobby ist die Neue in ihrer Klasse. Auf eine Klassenfahrt mit ihren Mitschülern hat sie überhaupt keine Lust und kapselt sich von den Gruppen komplett ab. Als sie Rast machen und sie mit Smitty allein im Bus zurückbleibt, muss sie zusehen, wie ihre Klassenkameraden und ihr Lehrer zu Untoten mutieren und beginnen Jagd auf sie zu machen. Auf der Flucht treffen sie noch zwei weitere nicht infizierte Schüler. Mit den beiden suchen sie einen Ausweg, vor allem aber ein funktionierendes Telefon. untot-lauf,-solange-du-noch-kannst

Untot. Lauf, solange du kannst verspricht auf der Rückseite einen echten Pageturner. Ich war gespannt, ob ein Jugendbuch mich wirklich so mitreißen kann, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen mag. Normalerweise gehören Jugendbücher nicht zu meinem Leserepertoire, doch der Klappentext lockte mich mit Zombies und Blut. Da konnte und wollte ich einfach nicht widerstehen.
Nach den ersten Seiten merkte ich gleich, dass die Geschichte eher für Teenager gedacht ist. Die Sprache, die Gefühle der Hauptpersonen, vor allem die Zickereien erinnerten mich doch stark an meine eigene Schulzeit. Die Story las sich aber wirklich flüssig und witzig, so dass ich schnell von Kapitel zu Kapitel sprang. Handlungsstrang gibt es nur einen, so muss man sich nicht immer wieder umstellen und bleibt gefesselt am Verlauf hängen. Die Protagonisten werden alle hervorragend und ziemlich lebendig beschrieben, so dass man sich von jedem ein eindeutiges Bild machen kann.
Auf Blut und verstümmelte Zombies wird, trotz Jugendbuch, nicht verzichtet. Natürlich wirft die Autorin nicht mit ausschweifenden Beschreibungen um sich, aber ein paar Szenen können dem Leser schon einen Schrecken einjagen.
Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen, Geschichte, Schreibstil und das Ende ergeben ein tolles Werk, welches sehr viel Spaß macht und alles hergibt, was sich ein jugendlicher Horrorleser wünscht. Für mich ein absoluter Pageturner und empfehlenswert.

Kirsty McKay war Schauspielerin, bevor sie sich der Kinder- und Jugendliteratur zuwand. 2008 gewann sie den Schreibwettbewerb SCBWI (Society of Children´s Book Writers and Illustrators) für Debütautoren. Der zweite Teil Unfed ist bisher nur im Englischen erschienen, auf die deutsche Ausgabe müssen die Fans noch warten.

5/5

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Carlsen; Auflage: 1 (November 2012)
Autor: Kirsty McKay
14,95 Euro

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s